Hintergrund

 

Mit dem Gedanken die Transparenz zwischen Behörden und Bevölkerung zu stärken, startete die Initiative D21 in Zusammenarbeit mit ipima ein zukunftsweisendes Projekt: den eGovernment Monitor. Begonnen als Sonderstudie des (N)ONLINER Atlas dient die Studie allen Stakeholder und Interessierten, als Wegweiser in Sachen digitale Behörde. Der eGovernment Monitor untersucht die Hürden bei der Implementierung von eGovernment Lösungen aus der Sicht der Bevölkerung. So ist es erstmalig möglich eGovernment so zu strukturieren, dass eine offene Verwaltung wirklich dem Bürger offen steht.

 

Ein gedrucktes Exemplar des eGovernment MONITORS 2010 kann gegen Zusendung eines frankierten Rückumschlages (DIN A4, 1,45 Euro) an die Initiative D21 kostenfrei bestellt werden.

Projektpartner

Computerwoche, CIO, TNS Infratest GmbH,
Technische Universität München – Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik

Herausgeber

ipima, Initiative D21 e.V.

Methodensteckbrief des eGovernment MONITOR 2010

Grundgesamtheit: Personen in Privathaushalten in Deutschland im Alter ab 18 Jahren, die das Internet privat nutzen

Auswahl: Onlinepanel; Daten gewichtet nach zentralen Merkmalen (Geschlecht, Alter und formale Bildung)

Erhebung: Durchführung als Onlinebefragung (computergestütztes Webinterview CAWI),
KW 23 und KW 24 2010

Auswahl Interviews: Durchführung von 1.002 Interviews in Deutschland